Leich


Leich
Leich 〈m. 1; Mus.〉
1. 〈urspr.〉 mhd. Melodie, Weise
2. 〈dann〉 mhd. Gesangstück mit (im Unterschied zum Lied) unregelmäßigem Strophenbau u. durchkomponierter (nicht strophisch wiederholter) Melodie
[<ahd. leih „Spiel, Melodie, Gesang“, got. laiks „Tanz“, zu laikan „hüpfen, springen“; zu germ. lak „mit den Füßen stoßen“; verwandt mit dem 2. Teil von frohlocken]

* * *

Leich
 
[althochdeutsch leih »Spiel«, »Melodie«, »Gesang«] der, -(e)s/-e, fachsprachlich auch -s, eine seit dem ausgehenden 12. Jahrhundert gepflegte Großform der mittelhochdeutschen Lyrik. Im Gegensatz zum Strophenlied besteht der Leich aus formal ungleichen Abschnitten, die metrisch und musikalisch einmal oder mehrfach wiederholt werden. Der Leich ist mit der Sequenz der lateinischen Liturgie und dem französischen Lai sowie der Estampie verwandt. Ob er direkt aus der Sequenz oder dem Lai abzuleiten ist oder eher eine gemeinsame vorliterarische (keltisch-irische ?) Wurzel existiert, ist nicht endgültig geklärt. Die ältesten mittelhochdeutschen Leiche stammen von Heinrich von Rugge (Kreuzleiche), Ulrich von Gutenburg (Minneleiche) und Walther von der Vogelweide (Marienleiche). Die Leiche der Blütezeit (13. Jahrhundert) zeichnen sich durch thematische und formale Vielfalt aus (Minne- und religiöse Thematik; häufig waren Tanzleiche, z. B. beim Tannhäuser).
 

* * *

1Leich, der; -[e]s, -e [mhd. leich = Tonstück, Gesang aus ungleichen Strophen, ahd. leih = Spiel, Melodie, Gesang, zu einem germ. Verb mit der Bed. „springen, tanzen“, vgl. mhd. leichen = hüpfen, spielen] (Literaturw.): aus ungleichen Strophen gebautes Gedicht der Minnesänger mit durchkomponierter Melodie.
————————
2Leich, die; -, -en [zu ↑Leiche] (südd., österr.): Begräbnis.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leich — Sm Gedichtform per. Wortschatz fach. (10. Jh.) Stammwort. Erneuert aus mhd. leich, ahd. leih, entsprechend zu gt. laiks Tanz , anord. leikr Spiel, Sport und als Neutrum ae. lāc Spiel, Geschenk . Es handelt sich um a und i stämmige Ableitungen zu… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Leich — Leich: Der seit dem 19. Jh. gebräuchliche Fachausdruck für das aus ungleichen Strophen gebaute Gedicht (mit durchkomponierter Melodie) der Minnesänger wurde in wissenschaftlichen Arbeiten aus dem Mhd. übernommen. Mhd. leich »Tonstück, Gesang aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Leich — Leich, 1) im Altdeutschen die singbaren religiösen Gedichte, wie die provençalischen Lais, im Gegensatz zu den Liedern; 2) in der mittelhochdeutschen Poesie auch Lieder weltlichen Inhalts, so v.w. Lais …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leich.... — Leich.... u. Zusammensetzungen, s. Laich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leich — (got. laiks, »Spiel, Tanz«), Name einer aus altgermanischer Zeit stammenden Dichtungsgattung, die ursprünglich vom Chor gesungen und mit Bewegungen begleitet wurde. In Deutschland wurde ihre Weiterbildung durch die kirchliche Sequenz (s. d.)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leich — Leich, altdeutsche Dichtungsform, bei der nicht wie beim Liede die Strophen gleich, sondern nach der wechselnden Melodie verschieden gestaltet sind …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leich — Leich, ursprünglich Gesang, dann im Gegensatze zum eigentlichen Liede gebraucht, altdeutsche Dichtform, die bis in das 15. Jahrh. im Gebrauche blieb …   Herders Conversations-Lexikon

  • leich — leich·hardt s; …   English syllables

  • Leich — Leich, der; [e]s, e (eine mittelhochdeutsche Liedform) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Leich — Der Leich (Plural Leichs, historisch auch: Leiche; vom germanischen *laikaz, Spiel, Tanz, Bewegung) gehört neben dem Minnesang und der Sangspruchdichtung zu den drei Haupttypen der Lieddichtung des Mittelalters und stellt die Groß und… …   Deutsch Wikipedia